10.12.2019

Neue Geschäftsführung der Orthoklinik Lüneburg

Managementvertrag mit dem Klinikum Lüneburg

Ulrike Höger, Verwaltungsleiterin des Klinikums Lüneburg, hat parallel auch die Geschäftsführung der Orthoklinik Lüneburg GmbH übernommen. „Vor dem Hintergrund der schwierigen wirtschaftlichen Situation der Orthoklinik Lüneburg wurde ein Entwicklungskonzept mit verschiedenen möglichen Szenarien erarbeitet und dem Aufsichtsrat der Gesundheitsholding Lüneburg GmbH vorgestellt“, erläutert Rolf Sauer, Geschäftsführer der Gesundheitsholding Lüneburg, die hundertprozentige Gesellschafterin der Orthoklinik Lüneburg GmbH ist. „Es wurde entschieden, die Betriebsführung der Orthoklinik Lüneburg im Rahmen eines Managementvertrags auf das Klinikum Lüneburg zu übertragen. Ziel ist die wirtschaftliche Konsolidierung der Orthoklinik unter Nutzung der administrativen Professionalität des Klinikums, denn der Gesundheitsholding liegt viel daran, die Orthoklinik in ihrer Bedeutung für die medizinische Versorgung zu erhalten und weiterzuentwickeln.“

Mit Übernahme der Geschäftsführung der Orthoklinik Lüneburg GmbH wird ein Umstellungsprozess eingeleitet, in dem das Klinikum nach und nach verschiedene Dienstleistungen für die Orthoklinik übernehmen bzw. vom Klinikum aus koordinieren wird, beispielsweise in den Bereichen Controlling, Medizincontrolling, Einkauf, Personalmanagement sowie Finanz- und Rechnungswesen. „Die gesundheitspolitische Gesetzgebung unterliegt einem permanenten Wandel“, so Ulrike Höger. „Das Bundesgesundheitsministerium hat in 16 Monaten 16 neue Gesetze erlassen. Diese im Blick zu behalten und adäquat umzusetzen, stellt eine große Herausforderung dar. Durch die Übernahme der Geschäftsführung können Synergieeffekte aus dem Klinikum Lüneburg optimal genutzt werden, um eine wirtschaftliche Betriebsführung sicherzustellen und gleichzeitig die Eigenständigkeit zu erhalten. Dies ist auch im Sinne der Patienten, die in Umfragen der Krankenkassen ihre große Zufriedenheit mit den Leistungen der Orthoklinik bestätigen.“

Geschäftsführerin Ulrike Höger (Mitte) und das Belegärzte-Team der Orthoklinik Lüneburg (von links): Timo Geffken, Dr. Stefan Huber, Dr. Anke Witte, Dr. Martin Diedrich, Dr. Steffen Brand, Dr. Ulf Karbe, Dr. Christian Schulze, Alfred Müller, Dr. Lorenz Kamp, Dr. Wolfgang Böker und Ferdinand Surmann

Ulrike Höger löst Heiko Zellmer ab, der weiterhin die Geschäftsführung des Reha-Zentrums Lüneburg, Tagesklinik für ambulante Rehabilitation, verantwortet.

Die Orthoklinik Lüneburg ist eine Fachklinik, die überregionale Bedeutung in der Versorgung orthopädischer, rheumatologischer und neurochirurgischer Patienten hat. Elf langjährig erfahrene Belegärzte mit Facharztpraxen in Lüneburg und Umgebung führen pro Jahr etwa 1.500 Operationen in der Orthoklinik durch. Mit mehr als 760 Prothesenimplantationen ist die Klinik führend in Nordostniedersachsen und zieht auch Patienten aus dem weiten Umland an, die ein Kunstgelenk benötigen. Die Ärzte werden durch das OP- und Pflegepersonal auf den zwei Stationen der Orthoklinik unterstützt. Eine Physiotherapie-Abteilung und ein ambulanter Pflegedienst vervollständigen das Angebot.