10.02.2015

Vortrag am 18.02.2015: Aktuelle Behandlungsstrategien der Kniegelenksartrose

Informationsveranstaltung der Orthoklinik und des Reha-Zentrums Lüneburg

Lüneburg, 10. Februar 2015 - Die Orthoklinik Lüneburg und das Reha-Zentrum Lüneburg laden alle Interessierten zur Informationsveranstaltung „Aktuelle Behandlungsstrategien der Kniegelenksarthrose“ ein. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 18. Februar 2015, um 19 Uhr im Seminaris Hotel, Soltauer Straße 3, in Lüneburg statt. Referenten sind Dr. med. Steffen Brand und Dr. med. Wolfgang Böker, Fachärzte für Orthopädie, Unfallchirurgie, Sportmedizin, Chirotherapie, Rheumatologie und Belegärzte der Orthoklinik Lüneburg, sowie Rimbert Westerkamp, Diplom-Sportlehrer am Reha-Zentrum Lüneburg.

Das Kniegelenk ist das größte Gelenk im menschlichen Körper. Ob beim Gehen, Strecken oder Beugen eines Beines - immer ist das Kniegelenk aktiv und leistet im übertragenen Sinne „ Knochenarbeit“. Durch die tägliche Belastung, aber auch durch Verletzungen, Fehlstellungen der Beine oder Übergewicht, kann sich die Knorpelmasse im Knie abnutzen. Die freiliegenden Knochen reiben dann aufeinander und verursachen Schmerzen. Diese Form der Abnutzung wird „Arthrose" genannt. Sie schränkt die Bewegungsfähigkeit der Betroffenen im Alltag oft erheblich ein.

Im Rahmen der Veranstaltung informieren die Referenten über die verschiedenen Behandlungsmethoden und darüber, was jeder bei Knieschmerzen selbst tun kann. Sie stellen die Möglichkeiten operativer Eingriffe vor und beschreiben, wann diese erforderlich sind und was Patienten davon erwarten können. Beispielsweise zählt das Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks mit einer Haltbarkeit von durchschnittlich 15 Jahren hier zu den erfolgreichsten chirurgischen Verfahren.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich auch an der anschließenden Diskussion zu beteiligen und ihre Fragen zu stellen. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.