Fuß

Stellungskorrekturen an Gelenken

Neben den Gelenkersatzoperationen werden in der Orthoklinik auch Stellungskorrekturen an Gelenken durchgeführt, um im Frühstadium einer Erkrankung ein Fortschreiten des Verschleißes zu verzögern oder im Optimalfall ganz zu verhindern. Dazu wird die sogenannte mechanische Achse, d. h. die Tragachse des Beins wieder gerade gerichtet, um zuvor überlastete Bezirke des Gelenks zu entlasten und gesunde Anteile mehr zu belasten, sodass ein ungleichmäßiges Verschleißen des Gelenkes vermieden wird. Diese Eingriffe können an der Hüfte sowie am Kniegelenk durchgeführt werden.

Beschwerden an Vor- und Rückfuß gehören zu den häufigsten Beschwerdebildern in der Orthopädie. Der Grund: Der Fuß hat die gesamte Last des Körpers zu tragen. Durch Fehlbelastung oder falsches Schuhwerk kommt es häufig zu Veränderungen in der Fußform, die schließlich nur noch operativ behandelt werden können.

Zu Erkrankungen am Fuß gehören

  • Verschleiß im oberen und unteren Sprunggelenk
  • Erkrankungen des Vorfußes mit dem bekannten Hallux valgus (X-Stellung der Großzehen)
  • zunehmende Versteifung der Großzehe (Hallux rigidus)
  • Schmerzen in Bereichen des Vorfußes unter den kleinen Zehen

Dazu zählen aber auch komplexe rheumatische Veränderungen des gesamten Fußes. Die operative Therapie umfasst die Versteifung des oberen und unteren Sprunggelenkes sowie die Stellungskorrekturen der Großzehe und der Kleinzehen und Weichteileingriffe zur Verbesserung der Stellung der Zehen, ohne dass die Knochen mitbehandelt werden müssen. Weiterhin gehören zu den fußorthopädischen Behandlungsmöglichkeiten Entfernungen von Gelenken oder von Gelenkinnenhäuten und Sehnenscheiden bei Rheuma-Patienten.